PLACEBO - @ myblog.de
SAME URGE AGAIN

Als ich Giucie abhole, muss ich zweimal hinschauen.
Sie trägt ein Kleid. Ich hab sie das letzte Mal an ihrem Tanzkurs-Abschlussball im Winter in einem Cocktailkleid gesehen. Das hier übertrifft das schöne schwarze Cocktailkleid aber um Längen.
Es ist lässiger, mit einem beige-dunkelbraunen Muster, in einer schönen Wickeloptik. Über die Hüfte hat sie in einer lockeren Schleife einen Stoffgürtel desselben Musters geknotet, das ihre schmale Taille betont. Und ihren Ausschnitt.
Ich merke, dass ich sie anstarre, aber ich kriege meinen Blick nicht von ihr weg. Sie erregt meine ganze Aufmerksamkeit, und nebenbei noch ein bisschen mehr.
"Ja, Chris, das ist ein Kleid.", lächelt sie. "Hey. Ich bin hier oben."
"Was? Oh, sorry."
Scheiße, das Ding bringt mich aus dem Konzept.
"Findest dus so schlimm?"
"Was? Nein, nein, es ist.. wunderschön. Ich mein, wow. Scheiße, Kleine!" Ich muss lachen, mehr aus Verlegenheit als aus Belustigung. "Verdammt, du siehst.. gut aus."
"Danke.", antwortet sie, offensichtlich amüsiert.
"Wohin willst du eigentlich?", frage ich.
"Fahr mal zu dir, ich bin echt fertig, und du bist sowieso lieber zu Hause, und widersprich nicht, ich weiß das. Hey, was is denn los mit dir? Entspann dich mal, alles okay.", lächelt sie.
Ha. Der war gut. Wie soll ich mich denn entspannen, wenn sie in dem Ding neben mir sitzt??
Noch im Auto erwische ich mich dabei, wie ich mit einem prüfenden Seitenblick auf die Kleidträger feststelle, dass das die Art von Kleid ist, die man sehr.. elegant ausziehen kann, wenn man es drauf anlegt.

In meiner Wohnung wird es nicht unbedingt besser. Die alte Kifferin aus dem Erdgeschoss starrt ihr eifersüchtig nach, und ich starre ihr eine Minute später sehnsüchtig auf den Nacken, als sie in der Küche nach irgendetwas Trinkbarem sucht.
Und - natürlich - Alkohol findet. Ich erkläre ihr, dass ich nichts trinken werde, und fange mir einen überraschten Blick ein.
"Wieso?", fragt sie und sieht besorgt aus. "Jetzt erzähl mir nicht, du wärst letztendlich doch Alkoholiker geworden und müsstest komplett trocken bleiben."
Nicht direkt. Ja, ich trinke zu viel, vor allem wenn ich einmal angefangen habe, aber vor allem hab ich mir gerade auf der Treppe geschworen, nichts mehr zu trinken, solange sie hier ist. Ich bin total aus der Fassung. Ich sehs schon kommen, dass ich mich vergesse.
"Das nicht, aber Trinken ist Trinken und ich hab genug gesoffen die letzen Wochen.", antworte ich.
Ich weiß nicht, was sie macht, auf jeden Fall verschwindet sie kurz im Nebenzimmer.
Ich stecke mir eine Kippe an, nehme einen tiefen Zug, versuche, mich wieder in den Griff zu kriegen, und schließe resigniert die Augen, als mir statt dem geplanten Seufzer ein leichtes Stöhnen entfährt.
Das wird hart heute abend.
2.7.11 00:29
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


NoHeroIn / Website (2.7.11 02:03)
Leider rutschen Kelider nur gut, wenn sie nicht mit einem Gürtel festgebunden werden... falls du das mit "elegant ausziehen" meinst.


place-bo (3.7.11 00:50)
Tja, Jungs und ihre Fantasien. Was solls, schöne Vorstellung. Im Zweifelsfall würd ich den Gürtel aber bestimmt auch noch elegant runterkriegen..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de