PLACEBO - @ myblog.de
HELLA HIGH

Emma wirkt unsicher, als sie vor mir den Gang entlangstöckelt.
Ich hab vor geschätzten fünf Minuten aufgehört, ihr zuzuhören. Nichts für ungut, aber sie redet ununterbrochen von ihrer Freundin Melanie und dass ich ihrer Mutter keine Margariten schenken soll, weil sie anscheinend dagegen allergisch ist.
"Emma, entspann dich, ja? Ich weiß nichtmal, wie Margariten aussehen.", werfe ich irgendwann ein.
Sie bleibt aprupt stehen, dreht sich zu mir um und mustert mich mit einem schiefen Blick.
"Sie sind weiß, Chris. Mit einem gelben Blütenpolster in der Mitte.", antwortet sie abwertend.
"Wann hast du Botanik studiert? Zwischen Germanistik und Literatur oder erst danach?", frage ich und laufe an ihr vorbei. "Hast du eigentlich einen Freund?"
"Wieso?", fragt sie aufgebracht.
"Du bräuchtest mal jemanden zum Reden."
Nicht, dass Emma nicht hübsch wäre, und auf eine Art betont der schwarze Anzugrock natülich ihre schlanke Hüfte. Sie ist nur einfach so unglaublich .. bieder. Und das mit zwanzig.
"Du bist viel zu verkrampft.", seufzte ich und muss grinsen, als ich höre, dass sie sich wieder gefangen hat und hinter mir herstöckelt.
"Chris, du bist unglaublich niederträchtig!"
Ihre Worte verlieren daran ordentlich Dramatik, dass sie halb rennen muss, um mit meinen langen Schritten mithalten zu können. Wir sind auf dem Weg zu irgendeiner Messe, bei der anscheinend auch Emmas Freundin Melanie und deren Eltern kommen werden. Obwohl ich immer noch nicht verstanden hab, was ich mit ihnen anfangen soll, aber das liegt wohl daran, dass ich mir nicht die Mühe gemacht habe, zuzuhören.
Sie sieht ziemlich sauer aus.
"Schon okay, nett zu Melanie sein, keine Margariten für ihre Mom - wie kommst du eigentlich auf Margariten, ich wüsste sowieso gar nicht, woher ich jetzt noch Blumen kriegen soll.."
"Chris.", unterbricht sie mich genervt. "Meine Mom, nicht Melanies. Hör doch zu, verdammt! Hast du irgendwas genommen?!"
Normalerweise ist sie nicht ganz so schlimm wie heute, aber die Messe ist ihr wichtig und sie hat sich für diesen Abend schon mühevoll zwanzig Jahre älter gepolt, um reifer zu wirken. Morgen früh wird das ganze schon wieder anders aussehen.
"Du benimmst dich, als hättest du dein Hirn zwischen den Wolken.", stöhnt sie.
Mir geht Hella high von Yae durch den Kopf und ich fange an, die Melodie zu summen.
Niederträchtig, wie ich bin, habe ich den fassungslosen Killerblick, den mir Emma zuwirft, natürlich mehr als verdient.
__________________________________________________
7.6.11 20:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de